Die intensive Wirtschaftsförderung der letzten Jahre zeigt Erfolge in Schaumburg. Die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnisse hat in den letzten sechs Jahren deutlich zugenommen und es wurden investitionsfreundliche Rahmenbedingungen geschaffen.

Den Mittelstand weiter stärken

Auch in Zukunft richtet sich die Wirtschaftsförderung im Landkreis Schaumburg auf mittelständische Unternehmen aus. Durch schnelle Genehmigungsverfahren, die Unterstützung von Innovations- und Technologietransfers sowie Investitionszuschüsse treibt Ihre SPD die zukünftige Entwicklung voran.

Gute Infrastruktur für beste Verbindungen

Eine gut ausgebaute Infrastruktur ist entscheidend für den wirtschaftlichen Erfolg. Die Ansiedlungen in Schaumburger Gewerbegebieten entlang der BAB 2 – wie beispielsweise der Bau des EDEKA-Zentrallagers in Lauenau mit insgesamt 700 Arbeitsplätzen – belegen die Bedeutung der Verkehrswege für die wirtschaftliche Entwicklung.

Der dreispurige Ausbau der Bundesstraße 65 bis zur Autobahnanschlussstelle Bad Nenndorf, der Bau des Binnenhafens in Wiehagen, der Ausbau des Parallelhafens Berenbusch sowie die Entwicklung von Gewerbegebieten zum Beispiel an der BAB 2 in Luhden und Rinteln (Rinteln-Süd) sind wichtige Voraussetzungen für das zukünftige Wachstum der Schaumburger Wirtschaft.

Flächendeckendes Breitbandnetz

Schnelles Internet darf sich nicht nur auf Großstädte beschränken, sondern ist auch für Unternehmen und Haushalte in ländlich geprägten Gebieten selbstverständlich. Ihre SPD in Schaumburg setzt sich für einen flächendeckenden Breitbandausbau ein. Der Landkreis Schaumburg stellt für den Ausbau des schnellen Internets in den Jahren 2016/2017 mehr als 7 Mio. Euro bereit.

Dem Fachkräftemangel gezielt begegnen

Ohne Gegenmaßnahmen wird sich der Fachkräftemangel weiter verschärfen. Es bedarf kluger Konzepte, um dieser Entwicklung entgegenzuwirken. Bundesweit stehen rund zwei Millionen weibliche Fachkräfte bereit, um offene Stellen in der Wirtschaft zu besetzen, scheitern aber meist an der vielbeschworenen Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Ihre SPD will dem Fachkräftemangel entgegensteuern und weiblichen Fachkräften so den Einstieg bzw. Wiedereinstieg in den Beruf erleichtern: Durch eine verstärkte Förderung der Erwerbstätigkeit von Frauen und gesellschaftlicher Rahmenbedingungen für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Investitionen vor Ort

Investitionen des Landkreises, zum Beispiel in seine 30 Schulen und vor allem auch in die Verkehrsinfrastruktur sind Millionen-Aufträge für die heimische Wirtschaft und das Handwerk. Das ist die beste und wirksamste Form zur Sicherung der Betriebe und Arbeitsplätze vor Ort.

Zukunftsorientierte Gleichstellungspolitik